Menu

19.04.2015 - Birgit Schellöh gewinnt Deutsche Post Marathon Bonn 2015 in ihrer Altersklasse

(Foto: Bernd Küssner - auf der Hälfte des Marathons in Bonn bereits weit vorne - Birgit Schellöh vom Triathlon Team Ratingen 08)

Jetzt möchte ich Dir liebe Birgit erst einmal zu Deiner hervorragenden Leistung gratulieren. 3:05:58 und 1. Platz in der Altersklassenwertung W 50 und Platz 3 in der Gesamtwertung der Frauen beim Deutsche Post Marathon in Bonn - das ist doch was!

Nein - das ist Spitzenklasse und absolut top! Ja das berichte ich hier gerne mit Stolz und Anerkennung. Anerkennend deshalb, weil ich selber derzeit mit 50 Lenzen nicht einmal unter 3:30 es schaffen würde und mit Stolz weil ich weiß, dass Du nach meinem Marathon-Plan unter 3 Stunden trainiert hast.

Doch nun erst einmal der Reihe nach: Am 3. März 2015 erhielt ich ein eMail von Birgit:

"Hallo Paul,

ich habe mir Deinen Plan ausgesucht, obwohl ich nur einmal 3:16:47 gelaufen bin. Meist sind meine Marathonläufe Landschaftsläufe oder Bergläufe - oder sie arten in Ultramarathon aus. Realistisch ist eine Zielzeit um 3:10h aus meiner Sicht, die 3h halte ich für etwas illusorisch. Aber kann ja nicht schaden darauf zu trainieren......"

In ihrem eMail fragte Birgit insbesondere bezüglich meinen Schwellenläufen. Wir haben miteinander "fachgesimpelt" und ich habe ihr geraten lieber weniger Tempoeinheiten zu machen als zu viele. Aber in der Qualität sollte Sie achten, dass Sie dann auch wirklich diese mit guten Spitzen macht.

Am 7.3.15 schrieb Birgit mir noch einmal:

"Hallo Paul, danke das ging aber fix... (da meinte sie meine Antwort zu Ihren Fragen....)

Beim Freitagstraining baut der Trainer, der den Duisburg Marathon mehrfach gewonnen hat und international Trainerfortbildungen (auch in Kenia) macht, schon viel Lauf-ABC und Koordinationsübungen sowie Steigerungen vor dem Training ein. Das sah dann in den letzten Wochen z.B. so aus: 4-2-1 km fix (nahe 4:06 Vorgabe), 1-2-1-2-1-2 km, und 3-2-3-2 km. Zwischen dem ersten und zweiten "Satz" gab es ca. 10 min genüssliche TP, dafür bin ich die 3 und 2 am Ende jeweils nahe K-Grenze gelaufen (der letzte km war jedes Mal unter 4). Die Pause zwischen 3 und 2 war kurz (ich hab's nicht mehr im Kopf, meine 1,5-2 min). Das Prinzip dürfte den Schwellenläufen sehr nahe kommen.

Mein Freund ist davon überzeugt, dass der Plan nichts taugt für einen Marathon. Da er sich aber mit dem deckt, was ich in der Vergangenheit erfolgreich trainiert habe, bin ich davon voll überzeugt. Und hab ihn auch deshalb ausgewählt :lach: "


Ja und in der Tat. Du hast Deine alte Marathonbestzeit (3:16:47) um fast 11 Minuten verbessert! Das ist schlicht ergreifend ein Quantensprung! Tolle Leistung!
 
Ich gehe davon aus, dass nun auch Dein Freund von meinem Plan auf www.hobbylauf.de überzeugt ist. Aber dieser Plan ist ein Plan von absoluten Fachleuten. Ich habe lediglich diesen mit meiner Erfahrung untermauert. Denn es ist klar und deutlich gegen die Norm, wenn man eine 10000-Meterzeit von nur 39 Minuten hat, dass man dann einen Marathon unter 3 h laufen kann. Ich habe es bewiesen und bin daher vom Plan überzeugt.

Liebe Birgit ich wünsche Dir für Deine sportliche und sonstige Zukunft alles Gute! Ich finde es toll, dass Du auch Triathlon betreibst. Ach ja - das sollte ich ja auch noch erwähnen: Birgit Schellöh ist Ironwoman und in diesem Jahr wird sie noch eine Halbdistanz nachholen. Zur Zeit befindet Sie sich im Trainingslager in Veilbronn in der Fränkischen Schweiz. Das Wetter sei hier besser als im Ostalbkreis! Kühl aber trocken!
 
Sportliche Grüße
Paul Launer

Paul Launer - hobbylauf.de