Menu

18. Seefestlauf Fichtenau 2014 - Kay-Uwe Müller und Christian Munz siegen wie immer.. - Bei den Frauen siegten Kathrin Lehnert und Sandra Rollbühler - Samstag, 12.07.2014

Eigentlich sollte es um 16.00 Uhr pünktlich losgehen beim Seefestlauf in Fichtenau. Aber Gewitterwolken und ein Platzregen verzögerten den START
Kurz vor dem ersten START-Versuch. Bürgermeister Piott (ganz links) sieht es gelassen. Ein Gewitter ist angesagt. Und tatsächlich pünktlich um 16.00 Uhr schüttete es aus allen Kübeln. Abbruch und Neustart nach ca. 20 Minuten. Eine gute Entscheidung.

Fast eine "Kopie" aus dem Jahr 2012. (Bericht 2012)  Denn genau kurz vor dem START tobte ein mächtiges Gewitter über der kleinen Teilgemeinde Lautenbach in Fichtenau. Und so war es auch in diesem Jahr. Wir standen bereits an der Startlinie und Bürgermeister Piott wollte schon den STARTschuss abgeben, hieß es Abbruch. Und tatsächlich es kübelte wie aus Eimern. 

In Lautenbach ist das kein Problem. Das Festzelt steht direkt am START. So flüchteten die über 200 Läuferinnen und Läufer kurz ins Trockene. Nach 20 Minuten war der Spuk vorbei und nachdem die Freiwillige Feuerwehr von Fichtenau noch einen umgefallenen Baum von der Strecke geräumt hatte ging es dann bei gutem und abgekühlten Sommerwetter los.

Gegen 15.40 Uhr "marschierte" ich gemütlich in Richtung START, als mir mit einem Anlaufspurt Kathrin Lehnert vom TSV Crailsheim entgegenkam.

Kathrin Lehnert vom TSV Crailsheim
Katrin Lehnert kurz nach einem Antritts-Test...

Ich flachste mit Ihr: "Stopp für ein Foto" dann habe ich bereits die Siegerin vom 5er-Lauf in der Kiste... Bescheiden bekam ich zur Antwort: "Mal sehen was geht..." von der jungen freundlichen Ausnahmesportlerin. Und ich hatte Recht behalten. Wer einen so klasse Antritt hat, wer so sauber läuft wie sie, der wird wohl gewinnen. Na ja einwenig kennt man ja seine Läuferschar um sich herum. Deshalb freue ich mich auch sehr, Dir lieber Kathrin meine Gratulation hier aussprechen zu können.

Dass natürlich unsere Sandy (Sandra Rollbühler) ebenso vom TSV Crailsheim unsere erfolgreiche Triathletin und Ironwoman auf der 10er-Strecke gewinnen würde, war mir fast klar, nachdem ich kein bekanntes Gesicht wie z.B. Theresa Kett (TSV Crailsheim), die Siegerin aus dem Jahr 2012 oder Katharina Kaufmann (TSV Oettingen) oder Anne Zanzinger (TSV Crailsheim) erblicken konnte. Doch Vorsicht ist besser als Nachsicht bei Prognosen. In Lautenbach sind stets Läuferinnen und Läufer da, die von weit her kommen. Der Lauf hat sich zwischenzeitlich herumgesprochen. So ist es eben schon oft vorgekommen, dass auch Spitzenläufer(innen) aus dem Stuttgarter, Heilbronner oder gar Nürnberger Raum ins beschauliche Lautenbach angereist sind, um einfach die tolle, familiäre Stimmung dieses Laufes genießen zu können.

Für diese Stimmung sind vor allem die Macher des Laufes Verantwortlich. Unter anderem der unermüdliche Rudi Späth und auch Karl-Heinz Fohrer. Dazu eine große Läufergemeinde des Lauftreffs Fichtenau. Zusammen mit dem Lautenbacher See- und Heimatfest ist dieser sportliche Event beim Festverlauf nicht mehr weg zu denken. Doch im Gespräch mit Karl-Heinz Fohrer habe ich Sorgenfalten entdeckt. Der Nachwuchs fehlt und die alten sind müde, konnte ich hören. Und dazwischen platzte ein best gelaunter Paul Launer mit der Aussage - "Mensch Karl-Heinz" hier am Lautenbacher See noch ein Triathlon, das wäre es doch. Eine traumhafte Kulisse - unendlich tolle Radstrecken, die Laufstrecke ist ohnehin ja super und dann der tolle Weiher/See mit Festzelt. "Wir sind froh, wenn wir den Lauf noch durchziehen können", so Karl-Heinz Fohrer am Samstag-Nachmittag, bei der Startnummern-Ausgabe. 

Rudi Späth nach dem Gewitter - bestens gelaunt! In diesem Jahr hatte er viel Zeit beim Lauf und konnte alles mehr genießen. Rudi war in den letzten Jahren für die Zeit zuständig. Diese hat man erstmalig nun professionell an Racesolution.de übertragen. Ich glaube die Jungs haben Ihre Sache gut gemacht. Also meine Zeit, die ich für mich gestoppt habe, stimmte auf die Sekunde genau. Aber diese stimmte auch stets, als Rudi es noch machte!

Ich kann nur sagen, lieber Karl-Heinz und Rudi und alle Helfer und Mitstreiter macht bitte weiter so! Euer Bürgermeister und die ganze Gemeinde wäre traurig, wenn der Lauf nicht mehr stattfinden würde. Nächstes Jahr ist es Nr. 19 und dann kommt bereits der Jubiläumslauf 20! Aber hallo - da freuen wir uns alle drauf!

Wenn wir nun noch einwenig auf die Ergebnisliste schielen, dann kann ich einfach mit großer Freude sagen: Der Günter Seibold wird wohl überhaupt nicht langsamer. Nach dem "Immer-Sieger" Kay-Uwe Müller ist er mit 35:04 wieder einen tollen Lauf, einen Altersklassensieg und einen Gesamtplatz Nr. 2 gelaufen. Aber auch Michael Lutz, der in diesem Jahr auch erst seinen 4. Lauf bestritt war mit seiner Leistung sehr zufrieden. Doch die gute Zeit hat er im Prinzip Bernd Demmer vom Team Erdinger Alkoholfrei zu verdanken. Bernd drückte stets und war ihm immer auf den Versen, so der schnelle Micha vom TSV Dinkelsbühl, der als schnellster Mittelfranke unterwegs war.

Bernd Ruf aus Hüttlingen ist ja stets mit vorne dabei. Ob beim Ellwanger Triathlon als Rennradler, oder als Läufer und überhaupt. Dass der für die Veganer Metzger von Hüttlingen gelaufen ist, erstaunt mich und macht mich neugierig. Also da muss ich mich unbedingt mit Dir lieber Bernd unterhalten, wo es hier Produkte gibt. Denn ab und zu auf Fleisch zu verzichten ist nur gesund! Ich möchte es nicht immer aber ein fleischloses Schnitzel, so wie ein fleischloses "Saitenwürstle" mit Linsen, Spätzle und ohne Speck wäre bestimmt mal was besonderes.... :-)

Beim Gespräch vor dem Lauf klagte Richy - Richard Stribik einwenig über das Alter und die Geschwindigkeit. Der TSV-Crailsheim-Triathlet hat natürlich mal wieder richtig übertrieben. Mit Gesamtplatz 15, Erster in der Altersklasse 60 und einer Top-Zeit von 41:59 ist er wohl mehr als fit! Meine Gratulation! Und so könnte ich hier noch viele Teilnehmer erwähnen.

Die Zweitschnellste Frau und Freundin von Michael Korcz, ja die muss ich natürlich noch ansagen: Simone Lindner hat mich gejagt! Sie kam immer näher und wäre der Lauf noch 500 Meter länger gewesen, hätte sie mich wohl überholt. Das sagte sie mir stolz im Ziel. "Ich habe Dich immer gesehen...., aber es hat dieses mal nicht gereicht". Mit 3 Sekunden Unterschied und einer tollen Zeit ist sie in 46:28 eingelaufen. Drittschnellste Frau beim 10er war Sigrid Gramm vom team racesolution.de mit einer Zeit von 47:39.

Beim 5-Kilometerlauf hat Christian Munz wieder seinen Vorjahres-Sieg verteidigt. Martin Erhardt vom TSV Hüttlingen musste sich dieses Jahr dem "alten Hasen" Matthias Schwarz vom TSV Braunsbach geschlagen geben. Schwarz lief mit 18:19 und Erhardt mit 18:55 über die Ziellinie. Bei den Frauen wurde Sarah Werblow von der TSG Schwäbisch Hall mit 22:54 Zweite. Und wenn ich das nun hervorhebe, dann mache ich es gern und bewusst: Familie Throm aus Bernhardsweiler räumt so langsam die Tropähäen ab. Ina Throm wurde beim 5-Kilometer-Lauf Gesamt-Dritte und in Ihrer Altersklasse W30 Erste. Und das mit einer Zeit von 23:50! Sie und ihr Mann Ralf laufen nun seit ein paar Jahren kontiniurlich schneller. So war klar, dass Ralp mit Gesamtplatz 7 Platz 1 in seiner Altersklasse in 19:38 beim 5,2-Kilometerlauf glänzte! 

So weit so gut - Ein "alter" Bekannter und ganz jung muss ich sagen ist seit Jahren beim Seefestlauf stets und immer vorne dabei! In diesem Jahr hat der junge Teilnehmer beim Fünfer Michael Novak von Wört mit seinen 12 Jahren zusammen mit Luca Sascha Lindner in einer sagenhaften Zeit von 24:20 gewonnen! Tolle Sache.


Und auch in diesem Jahr gibt es von Walter Lehnert wieder phantastische Aufnahmen vom Lauf. 400 Stück an der Zahl hat Lehnert gemacht. Hier geht es zu seiner Bildergalerie - klick .

Hier nun die Ergebnisliste. Zuerst kommen die 10er und dann die 5er in einer Liste

Ergebnisse vom Crosllauf 2014 - Einlaufliste Gesamt

Seefestlauf Fichtenau 2014

Und hier mein persönlicher Wettkampfbericht 

Für mich war Lautenbach nur Spaß und Lust am Laufen. Eigentlich wollte ich viel schneller laufen, aber der Winterspeck hängt immer noch an den Rippen und bei Kilometer 4 überlegte ich ernsthaft, ob ich auf die 5-Kilometerschleife gehen soll. Ich habe es nicht getan, habe einfach etwas Geschwindigkeit herausgenommen und den Lauf bis ins Ziel genossen. Nur den Zieleinlauf habe ich nochmals mit Biss gemacht, sonst wäre ich doch glatt von Simone Lindner überholt worden. Siehe Foto unten von Walter Lehnert. Hinter mir "lauerte" Simone schon :-)



So das war es wieder mal von meiner Seite! 

Sportliche Grüße 
Paul Launer

Paul Launer - hobbylauf.de

Ach ja und wenn Euch meine Seite gefällt - oder der Bericht gefallen hat, dann schreibt doch einfach ein eMail. Oder ein Eintrag in mein Gästebuch. Ich freue mich über Eure Einträge! 


Über einen Facebook-Like auf meiner Facebookseite
facebook.com/hobbylauf.de 
freue ich mich natürlich ebenso sehr. Und wer Paul Launer auf Facebook sucht, der wird mich garantiert finden.... 

 

Nun ein paar wichtige Daten, Fakten und Infos zum Lauf:

18. Seefestlauf - Crosslauf - Landschaftslauf und Panoramalauf in Lautenbach 
Strecke/Veranstaltungsort:  Fichtenau-Lautenbach u. Teilorte
Streckenlänge: 10 km 5,2 km 
Veranstalter: Lauftreff Fichtenau
Wetter: gutes Laufwetter - Sommerlich warm bei 22 Grad, etwas Wind der kühlte und sehr schwül. Das Gewitter hatte abgekühlt aber es war dadurch sehr angenehm zu laufen.
Strecke: Toller Rundkurs über Feldwege, Waldwege, Wiesenwege, Schotterwege, Treppen, Asphalt usw.  Viele Streckenposten und beste medizinische Betreuung auf der Strecke durch zahlreiche Sanitäter! Zwei Getränkestationen. 

Webseite:  http://www.lauftreff-fichtenau.de/